Torsten Münchow


Torsten Münchow © Andreas Baethe

Torsten Münchow, in West-Berlin geboren, ist Schau- und Stimmspieler sowie Regisseur und „Kultur-Brückenbauer“ zwischen Polen und Deutschland.

Neben seiner Bühnentätigkeit in München, Hamburg, Berlin, Wien und Danzig steht Münchow auch für Film und Fernsehen vor der Kamera, wie für die Kinofilme „Keep On Running“, „Superbrain“ (mit Oliver Reed), „Die Liebe Deines Lebens“ (Premiere 2018) und für Fernsehserien wie „Tatort“, „Soko“, „Der Alte“, „Derrick“, „Ein Schloss am Wörthersee“, „Lindenstrasse“, „WaPo Berlin“, „Anna Maria, eine Frau geht ihren Weg“ u.v.a.

2012 verkörperte er im bekannten TV-Zweiteiler „Die Reichsgründung“ & „Die nervöse Großmacht“ die Titelrolle des Fürsten Otto von Bismarck unter der Regie von Bernd Fischerauer. Er spielte im Dokumentarspielfilm „Die Frauen der Wikinger“ („Viking Women“), der 2015 mit der Worldmedal/Silber des New York Filmfestival ausgezeichnet wurde, an der Seite von Esther Schweins. 2014 stand er für den US-Kinofilm „Father Rupert Mayer“ (mit Stacy Keach) und den Spielfilm „Wir, die Geiseln der SS“ vor der Kamera. Seit 2020 gehört er mit der Rolle des Helmut Husmann zum Hauptcast der Kultserie „Großstadtrevier“.

Auf der Bühne spielte er in über 90 Produktionen, u.a. den: Ernest Hemingway in „Tod eines Jägers“ (Rolf Hochhuth), Norman (Dave) in „Ladies Night“ („The Full Monty“ von Anthony McCarten), Sir Toby in „Was ihr wollt“, John Proctor in „Hexenjagd“ (Arthur Miller), Lennie in „Von Mäusen und Menschen“ (John Steinbeck), Jedermann in „Jedermann“ / „Jedermann The King” (Hugo von Hofmannsthal) und viele andere. 2021 wurde er von der Generalkonsulin Cornelia Pieper in Danzig, Polen, zum Kurator der „Deutschen Woche“ ernannt.

Als Synchronsprecher leiht Torsten Münchow u.a. Brendan Fraser, Ice-T, Michael Madson und Antonio Banderas seine unverwechselbare dunkle und rauchige Stimme und er führte in mehr als 80 Spielfilmen und Serien Synchronregie und inszenierte 15 Hörspiele und Hörbücher.

http://www.torstenmuenchow.de


Am Schlosspark Theater



Zurück nach oben

Website © 2022 Schlosspark Theater Berlin