Knapp daneben ist auch vorbei

13. Dezember 2023

Die Diva der falschen Töne feiert Premiere am Schlosspark Theater

Fulminant und urkomisch startet das Schlosspark Theater mit der am Londoner Westend unter dem Titel „Glorious“ bekannt gewordenen Komödie von Peter Quilter ins neue Jahr.  Ab dem 13. Januar öffnet sich der Vorhang für Antje Rietz in der Rolle der legendären Florence Jenkins Foster, die sich für eine begnadete Sopranistin hielt, in Wirklichkeit aber mit traumwandlerischer Sicherheit jeden Ton der Opernarien so verfehlte, dass sich die High Society im New York der 1940er Jahre nur so bog vor Lachen. Im Bühnenbild von Su Sigmund, die auch die Kostüme kreierte, und in Szene gesetzt von Regisseur Frank-Lorenz Engel, spielen neben Antje Rietz auch Anette Daugardt, Max Gertsch, Christian Miebach, Sophie Göbel und erstmals Nathalie Hallervorden auf der Steglitzer Bühne.
Die Inszenierung entstand in Koproduktion mit den Schauspielbühnen Stuttgart.

Zum Inhalt:
Unglaublich! Manchmal lohnt es sich, an seinem Lebenstraum festzuhalten, und manchmal kann wahrer Enthusiasmus über die Begrenztheit des Talents triumphieren. Das ist die Botschaft von Peter Quilters berührender Komödie über Florence Foster Jenkins, die als „Diva der falschen Töne” in die Geschichte einging.
Im New York der frühen 1940er Jahre war Florence Foster Jenkins (1868-1944) ein absolutes Gesellschaftsereignis. Sie selbst verstand sich als erfolgreiche Sopranistin, die mit glockenreiner Stimme die Welt bezauberte. Doch in Wahrheit verfehlte die „Königin der Dissonanzen“ mit instinktgesteuerter Selbstsicherheit sämtliche Töne der Opernarien, die sie auf Wohltätigkeitsveranstaltungen und Bällen ihrem Publikum entgegenschmetterte. Die High Society bog sich vor Lachen über die reiche Erbin, jedoch Zweifel und Kritik fochten die „Die Diva der falschen Töne“ nicht an.
Getrieben von inbrünstiger Liebe zur Musik und hingebungsvoll unterstützt von ihrem Partner St. Clair Bayfield und dem Pianisten Cosme McMoon, beglückte Florence Foster Jenkins die Welt unbeirrt weiter mit ihrem „Gesang“. Doch wie lange kann man vor der Wahrheit die Augen verschließen? Wird Florence bei ihrem größten Auftritt in der Carnegie Hall mit der bitteren Realität konfrontiert?

Peter Quilters Stück eroberte 2005 das Londoner West End im Sturm. Eine grandiose Komödie und zugleich liebevolle Hommage an eine Frau, deren Lebensfreude und Begeisterungsfähigkeit ihresgleichen suchen, und eine Paraderolle für Antje Rietz, die zuletzt als Hildegard Knef in „Für mich soll’s rote Rosen regnen“, als Bandleaderin Sweet Sue in „Sugar“ sowie in zahlreichen Konzerten das Berliner Publikum begeisterte.

„Knapp daneben ist auch vorbei“ – Die Diva der falschen Töne ("Glorious")
Eine Komödie von Peter Quilter / Deutsch von Horst Johanning
mit Antje Rietz, Anette Daugardt, Max Gertsch, Christian Miebach, Sophie Göbel
sowie Nathalie Hallervorden

Premiere: Sonnabend, 13. Januar 2024, 20:00 Uhr
Voraufführungen: 11. & 12. Januar 2024 - weitere Vorstellungen bis 25. Februar 2024 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte deR beigefügten Anlage:

 KNAPP DANEBEN IST AUCH VORBEI_Besetzung und Team

pdf Download

Pressekontakt


Beatrice Bergner

030 / 789 5667-141
presse(at)schlossparktheater.de

Postanschrift:

Schlosspark Theater
Schloßstr. 48
D - 12165 Berlin


Pressebilder

Knapp daneben ist auch vorbei

Die Diva der falschen Töne
Komödie von Peter Quilter ("Glorious") / Deutsch von Horst Johanning

Regie: Frank-Lorenz Engel / Bühne & Kostüme: Su Sigmund
Dramaturgie: Annette Weinmann
mit Antje Rietz, Anette Daugardt, Max Gertsch, Sophie Göbel, Christian Miebach
& Nathalie Hallervorden

Premiere am Schlosspark Theater: 13. Januar 2024

Weitere Informationen zum Stück finden Sie hier.

DERDEHMEL/Urbschat

Download und Veröffentlichung von Fotos ist nur Medienvertretern unter Angabe des Copyrights honorarfrei gestattet.

Im Anschluss an die Veröffentlichung bitten wir um Zusendung eines Belegexemplars an die Pressestelle.

Alle sonstigen Veröffentlichungen oder Verbreitungen sind honorarpflichtig und nur nach Rücksprache mit der Pressestelle gestattet.


Zurück nach oben

Website © 2024 Schlosspark Theater Berlin