Der König stirbt

Schauspiel von Eugène Ionesco
Deutsch von Claus Bremer und Hans Rudolf Stauffacher
Fassung für das Schlosspark Theater von Philip Tiedemann

Zum Inhalt:

Um König Dieter (den Ersten!) ist es schlecht bestellt: Sein Reich schrumpft, sein Palast zerfällt, die Natur schlägt zurück und verwüstet das Land, und gleich zu Beginn des Theaterabends erhält er die unschöne Mitteilung, dass er an dessen Ende stirbt...

Schließlich heißt das Stück des Meisters des Absurden, Ionesco, ja auch so!

Zu allem Überfluss bekriegen sich dazu noch die alte und die neue Gattin des Königs (also die Königinnen). Ein Arzt, Sterndeuter und Scharfrichter (das scheint hier alles eins zu sein) stellt andauernd düstere Prognosen. Ein letzter Wächter versucht das militärische Desaster und manches Andere noch zu verhindern – natürlich vergeblich – und eine Dienstmagd, vulgo: Putzfrau, gibt zu allem noch ihren Berliner Senf...


Dieses exakt 60 Jahre alte Meisterwerk aus der Feder des preisgekrönten Erfolgsautors Eugène Ionesco erscheint so heutig und zeitlos, dass seine Aufführung eine Feier des Theaters, der Schauspielerinnen und Schauspieler und des absurden Humors vom Feinsten ist – und das in der 101. Spielzeit des traditionsreichen Schlosspark Theaters!




Regie: Philip Tiedemann

Bühne & Kostüm: Alexander Martynow

Musik: Henrik Kairies


mit Dieter Hallervorden, Dagmar Biener, Annika Martens, Christiane Zander, Mario Ramos & Georgios Tsivanoglou

Die Rolle der "Königin Maria" wird ab 26.04.2022 gespielt von Helen Barke



Zurück nach oben

Website © 2022 Schlosspark Theater Berlin