Nichts. Was im Leben wichtig ist

Roman von Janne Teller in der Bühnenfassung von Andreas Erdmann
Werner-von-Siemens-Gymnasium

Zum Inhalt:

"Nichts. Was im Leben wichtig ist." So der Titel des Jugendromans der dänischen Autorin Janne Teller, in dem ein Jugendlicher seine Mitschüler mit der Behauptung provoziert, dass es sich nicht lohne, irgendetwas zu tun bzw. für etwas zu leben. Die empörten Mitschüler sehen sich in der Pflicht, ihm und sich selbst zu beweisen, dass es im Leben doch genug gibt, was ihnen etwas bedeutet. Sie "opfern" Stück für Stück Dinge, an denen sie hängen; treiben es aber in einer Spirale der Gewalt so weit, dass es zu verzweifelten Aktionen kommt und sie die Kontrolle über sich verlieren.


Die Geschichte in der Bühnenfassung von Andreas Erdmann wird in einer Mischung von Erzählung (acht Figuren) und Spiel (zwölf Rollen) dargestellt.

Es spielt der Kurs "Darstellendes Spiel" (2. Semester) des Werner-von-Siemens-Gymnasiums

Besetzung:

Meron Woldegiorgis (Agnes), Giacomina Kroll (Sofie), Chiara Schlichting (Marie-Ursula), Vanessa Bromby (Rosa), Leslie Wieblitz (Elise), Elaine Kert (Gerda), Jasper Albrecht (Pierre-Anton), José-Luis Amsler (Jan-Johann), Felix Bauer (Kai), Max Oberbach (Frederik), Moritz Vliem (Hans), Felix Ruyter (Hussein)

Erzähler / Chor: Lina El-Messari, Xenia Manteufel, Carla Stiehm, Pia Waltz, Emil Donkersloot, Till Heimendahl, Hoang Tung Pham-Ngygen, Jo-David Schwertner

Technik: Sederik Daube, Marten Benecke

Spielleitung: Fritz Tangermann / Mitarbeit: Annica Lehmann

 

EINTRITT FREI!

Karten-Reservierung:
f.tangermann@gmx.de
Tel. 0163 / 805 55 57 und 030 / 805 55 58

 

Mit freundlicher Unterstützung durch den
Freundeskreis Schlosspark Theater e.V.

Zurück nach oben

Website © 2021 Schlosspark Theater Berlin